Von Oben Betrachtet – 14.12.2013 – 30.03.2014

Alle Kunstwerke sind nach Verfügbarkeit über die Ausstellungsdauer hinaus erhältlich. Preis auf Anfrage.

Die Galerie Angermeier präsentiert erstmalig in Deutschland das neue Fotobuch „EarthART – Colours of the Earth“ von Bernhard Edmaier, das vor wenigen Wochen im internationalen Kunstbuchverlag Phaidon in London, New York und Berlin erschienen ist. Daneben zeigt die Galerie eine umfassende Ausstellung von Luftbildern, die Edmaier im Laufe der letzten 15 Jahre in den entlegensten Winkeln der Welt zum Thema „Farben der Erde“ aufgenommen hat. Sie werden großformatig auf Museumsglas kaschiert oder hinter Museumsglas gerahmt gezeigt. Die Auflage der Ausstellungsobjekte ist zum Teil limitiert. Der Künstler ist anwesend.

Bernhard Edmaier ist für seine Fotografien schon mehrmals ausgezeichnet worden. International bekannt wurde er 2004 durch seinen Bildband „Earthsong“. Seine Bilder werden weltweit in Ausstellungen gezeigt und erscheinen in renommierten Zeitschriften und Magazinen wie National Geographic, Photo International und demnächst auch im New York Times Magazine. Zudem wurden seine Projekte schon mehrfach in TV-Kultursendungen wie Capriccio und Kulturweltspiegel vorgestellt.

Die Galerie Angermeier wird wie gewohnt unter der Kuratel von Martin Kinzlmaier die Fotografien in Beziehung zu ausgewählten Antiquitäten, Design-Klassikern und modernem Interieur setzen. Kinzlmaier gestaltete die Bühnenbilder für Theater und Opernhäuser in München, Berlin, Hamburg und Zürich. Außerdem arbeitet er als Stylist für die Architectural Digest im Condé Nast-Verlag. Die Möbelgestalter Thomas Kandler, Janni Schnizlein, Florian Vogel (VICTOR FOXTROT) und Christian Seisenberger (JANUA) zeigen Unikate aus ihren Werkstätten, die in spielerischer Art und Weise auf Edmaiers Arbeiten verweisen: Kandlers Stühle und Hocker scheinen sich den Gesetzen der Schwerkraft entziehen zu wollen, auch Schnizleins Objekte gewinnen dem erdverbundenen Material „Holz“ eine ungeahnte Leichtigkeit ab. Im augenscheinlichen Kontrast zueinander stehen die Tische von VICTOR FOXTROT und JANUA. Vogels Tische zeigen, wie filigran ein solch bodenständiges Möbel sein kann. Seisenbergers Werke verweisen hingegen auf das Brachiale und den Rohzustand dieses jahrhundertealten Nutzobjekts.

„In der zweiten Ausstellung im Kirchmoarhof wollte ich den Blick des Betrachters wieder in die so genannte Peripherie lenken“, sagt Galerist Tom Angermeier. „Aber nicht nur als Gegensatz zu einem Zentrum – wie das Land zur Stadt –, sondern auch als Blick von oben auf die Welt, ein Blick, der über unserer gewohnten Umwelt schwebt und von dort aus überraschende Muster preisgibt.“