Thomas Hans, geboren 1984 in Wasserburg am Inn, absolvierte von 1999 bis 2003 eine Lehre zum Kfz-Mechaniker. 2006 schloss sich eine Ausbildung zum Holzbildhauer in Berchtesgaden an. 2009 erhielt er den Förderpreis der Bildhauerschule im Berchtesgadener Land. Seit 2010 arbeitet er selbstständig als Baumkletterer und Bildhauer.

Das Thema der Vergänglichkeit und die Anstrengung des Lebens faszinieren und beschäftigen Thomas Hans in vielen seiner Arbeiten: „ Das Vergehende und das Strapazierende liegt jedem Gegenstand, jedem Wesen und Konstrukt zu Grunde“. Vom Leben gezeichnete Gesichter, strapazierte Oberflächen und natürliche Prozesse des Verfalls sind Charakteristika, die sich in den Arbeiten von Thomas Hans in immer wieder neuen Formen wiederholen.

Seine Skulpturen aus Eisen polarisieren: Die Schönheit und das Hässliche, das Prunkvolle und das Verfallene, das Alte und das Junge werden als gegensätzliche Extreme in ein Werk gebunden. Das Ergebnis fasziniert, zieht an und schreckt zu gleich ab.

„Im Grunde geht es darum, jedem Gefühl und jeder Stimmung in mir ein Gesicht zu verleihen. So wird das sonst verborgene Innere greifbarer für mich und für alle die es betrachten.“

 

Ausstellung: What are they doing in there ??