Centa Pärsil wurde 1978 in München geboren.

Ab 1984 Gesangsausbildung im Tölzer Knabenchor. Konzertreisen durch Frankreich, Belgien, Holland und Italien mit namhaften Künstlern wie Claudio Abbado, Jessye Norman und Thomas Quasthoff

Ab 1999 Studium der Rechtswissenschaften an der LMU in München. Examensabschluss 2003 zum Diplomjuristen

Von 2004 bis 2007 Studium der Musik-Komposition an der University of the Arts in Philadelphia, sowie verfassen seiner ersten abendfüllenden Oper inkl. Libretto (Englisch), betitelt „The Song of Tomorrow”

2008 Einjähriger Arbeitsaufenthalt in New York City beim S.E.M. Ensemble & Orchestra for New Music. Zuseinen Aufgaben zählte die Koordination der Probenarbeit, die Organisation der Konzerte sowie Assistenz beim Fundraising

2010-2012 Komposition seiner zweiten Oper inkl. Libretto, betitelt “Onkel Heinrich”

2012-2013 Konzeption und Aufnahme des Albums und Musikprojektes„Talsperre“ 

Seit 2013 Verfassen der Romane “Die Merkwürdige Reise des Heinrich Robinho Fucal”, „Bergüns Leiden oder Der Dunkle Strom” und „Turbinenmärchen“ 

Parallel zu seiner Tätigkeit als Komponist und Romanautor widmet sich Neumann der darstellenden Kunst in Form von großformatiger Malerei.

 

PREISE

  • Presidential Merit Award for Promising Young Artists at the University of the Arts, 2004
  • Ira Brand Scholarship for Young Composers, 2006
  • Faculty Senate Award for Composition at the University of the Arts, 2007
  • Einjähriges Arbeitsstipenium von der Kanzlei Kador und Partner in München, 2010